Hirrlingen

Eine starke Gemeinde in Baden-Württemberg.

Unterbringung von Flüchtlingen

Erstellt von Marinic am Freitag 14. August 2015

Unterbringung von Flüchtlingen

Landrat Joachim Walter bittet dringend um Unterstützung der Bevölkerung bei der Suche nach freistehendem Wohnraum

Mietverträge werden mit dem Landkreis und damit mit einem verlässlichen Partner abgeschlossen

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,
der ansteigende Zustrom an Flüchtlingen stellt die Landkreise und Kommunen vor enorme Herausforderungen. Der Landkreis Tübingen muss allein im August 2015 mindestens 210 Flüchtlinge aufnehmen – das sind dreimal so viele Menschen wie noch im April 2015. Damit sind alle bisherigen Prognosen Makulatur.

Dies bedeutet für den Landkreis das notwendige Schaffen von hunderten zusätzlichen Unterkunftsplätzen. Die derzeitigen Unterbringungsmöglichkeiten des Landkreises werden voraussichtlich nach Ende der Sommerferien erschöpft sein. Die Situation wird sich weiter zuspitzen, wenn der Zustrom ungehindert anhält – wovon im Moment auszugehen ist.

Wir konzentrieren derzeit alle Kräfte auf die Suche nach kurzfristigen Unterbringungsmöglichkeiten und hier insbesondere auf die Schaffung von Notlösungen, um bei entsprechendem Bedarf rasch handlungsfähig zu sein. So bereiten wir uns darauf vor, Flüchtlinge unter anderem auch in der Kreissporthalle unterzubringen. Um den notwendigen Vorlauf zu haben und nach den Sommerferien bei Bedarf kurzfristig handlungsfähig zu sein, treffen wir hierfür alle Vorbereitungen und haben auch bereits die Nutzer informiert. Gemeinsam mit der Stadt Tübingen eruieren wir derzeit bestehende Ausweichmöglichkeiten – zumindest für den Pflichtschulsport (Sport als Abiturfach). Weitere Notlösungen wie diese werden möglicherweise folgen (müssen).

Darüber hinaus ist der Landkreis Tübingen weiterhin auf der Suche nach langfristigen Unterbringungsmöglichkeiten und ist hier dringend auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen. Die zuständigen Mitarbeiter des Landratsamts sind dankbar für jedes Angebot leerstehenden Wohnraums. Ob das Gebäude/die Wohnung grundsätzlich geeignet ist, wird in jedem Einzelfall bei einer Begehung geprüft. Landrat Walter weist insbesondere darauf hin, dass Mietverträge mit dem Landkreis Tübingen abgeschlossen werden, so dass die regelmäßige monatliche Zahlung gesichert ist. Auch kommt der Landkreis für eventuelle Schäden am Gebäude/an der Wohnung auf, so dass der Vermieter einen verlässlichen Partner an der Seite hat. Eine Betreuung der Flüchtlinge durch Fachkräfte des Landkreises (Sozialarbeiter, Hausmeister) ist gewährleistet - was insbesondere für das gute nachbarliche Miteinander wichtig ist.

Sollten Sie Fragen haben oder uns Wohnraum anbieten können, so freuen wir uns über Ihre Rückmeldung unter Tel. 07071 207-3129 oder per E-Mail unter S.Harbauer@kreis-tuebingen.de.
Für Ihre Unterstützung herzlichen Dank!
Joachim Walter
Landrat